Geschafft!

Es ist vollbracht. Nach drei Jahren „harter“ Ausbildung durfte ich mir heute die Lorbeeren einheimsen und ja ich muss sagen: ich bin stolz wie Oskar. Mit zwei anderen Schülerinnen haben wir es geschafft Jahrgangsbeste unserer Schule zu werden und mit einer Gesamtnote von 1,3 kann sich das doch sehen lassen. Aber viel Zeit bleibt nicht um auszuruhen: ab dem 1.10. trete ich meine neue Stelle in Bad Godesberg an und ja….dann beginnen drei Monate gependel (was meine Frau seit 2 Jahren macht). Das heißt im Klartext jeden Morgen zwischen drei und halb vier aufstehen, 1 1/2 Stunden Hinfahrt (Dienstbeginn 6:30 Uhr), Dienstende um 14 Uhr und Ankunft Zuhause nach drei bis 4 1/2 Stunden, denn leider führt der Rückweg über eine der staureichsten Strecken Deutschlands, gespickt mit mindestens drei Langzeitbaustellen. Ach ja…und Benzinkosten von knapp 600 € im Monat Da kommt Freude auf. Aber hey, ab Dezember wird alles besser, dann muss ich erst zwischen fünf und halb sechs aufstehen. Fahrtzeit von 20-30 Minuten. Das klingt doch schon wesentlich angenehmer. Auch wenn ich mich tierisch auf unser Hexenhäuschen freue, bleibt der größte Wermutstropfen dennoch die große Entfernung zu meinen vielgeschätzten Freunden und darüber will ich eigentlich gar nicht so wirklich nachdenken, auch wenn ich schon einen Teil meiner Hobbies ins Rheinland verlegt und Anschluss gefunden habe ohne dort schon zu wohnen. Ab Dezember geht es also wieder los mit dem Tribal Dance (endlich), ich habe eine liebe Harfenlehrerin gefunden (die bestimmt nochmal einen extra Post dafür bekommt <3) und auch das larpen kann ich endlich mal ausprobieren, da eine Arbeitskollegin mich zum Vampire Live nach Köln eingeladen hat. Einmal im Monat werde ich dann versuchen nach Gladbeck zu kommen um mit den „alten Hasen“ Werwolf die Apokalypse Pen and Paper zu spielen und meine Lieblingsmünsteraner wollen mal die Pen and Paper Skype Variante probieren. Ich bin gespannt wie das klappt. Und ich habe noch eine Solorunde mit Lara gegründet, damit ich endlich mal in meine Meisterrolle schlüpfen kann (und endlich meine kreative Ader als Abenteuerschreiberling ausleben kann).

So jetzt hab ich nicht nur von dem schönen Prüfungsergebnis erzählt, sondern auch mal wieder ein wenig weiter geupdated. Ich glaube ich bin seit über nem Monat mal wieder an meinem eigenen PC (das tut gut, auch wenn ich leider nicht zum spielen gekommen bin) denn dieser Eintrag war ein schlummernder Entwuf und wurde heute am 1. November veröffentlicht (chronologisch ist es aber der 23. September).

Ich hoffe ich schaff es bald euch mit neuen Artikeln zu versorgen, denn so langsam beginnt der Umzugsstress und das Kisten packen (und das Bangen, dass alles pünktlich klappt)

Bis dann und blessed be

Sunray

 

 

Advertisements

Zwischenspiel Teil 3-Kreative Antworten und die Erleichterung danach

Auch der dritte Tag der Prüfung ist endlich angebrochen und ich muss wirklich sagen, es war einer der besten Tage dieser Dreierreihe. Nachdem gestern die „Monsterklausur“ geschreiben war fühlte ich mich sehr erleichtert und hatte kaum noch Angst vor der letzten schriftlichen Prüfung. Die Themen der Klausur waren wirklich angenehm wenn ich das so sagen darf. Natürlich durfte morgens nicht das obligatorische Kartenziehen fehlen. Zugegeben: ich war ein wenig überrascht, dass ich nicht wieder Hekate gezogen hab (ich hab mich schon so darauf gefreut), aber auch dieses Mal waren die Karten ziemlich positiv (auch wenn ich mich nie darauf verlasse ;-))

Bei der einen Klausur ist mir zu einer Frage eine relativ kreative Antwort eingefallen und als ich mich mit meinen Mitschülern darüber austauschte sorgte das für einige Lacher und waren der Ansicht, dass ich doch zumindest Gummipunkte dafür bekommen sollte. Ja die Antwort mag falsch gewesen sein, aber die Euphorie nach dem Batzen Klausuren ist einfach unbeschreiblich. Und uns allen war es nahezu „scheißegal“ was wir da jetzt im Endeffekt geschrieben hatten. Jetzt ging einfach nur das Bangen  los, was als Endergebnis dabei herauskommen würde.

Zwischenspiel Teil 2- Von merkwürdigen Zufällen, Pleiten Pech und Pannen & lecker Lunch

So, die zweite Prüfung abgehakt. Manchmal frage ich mich wofür man sich drei Jahre im Vorfeld bekloppt macht, am Vortag der Klausur noch nachts bis halb 12 lernt, morgens noch mit Schulkollegen diskutiert und sich bis zum eintreffen der Lehrer kurz vor einem Herzinfarkt vor Nervosität befindet. Man macht sich dafür verrückt, dass man nachher auf die Blätter schaut und wenn man gut gelernt hat denkt: „Ach…geht ja doch“ Die vermeintlichen Pannen der Bezirksregierung sorgen da bei Schülern eher für Erheiterung und plötzlich ist alles gar nicht mehr so schlimm. Ja ich gebe zu: vor dieser Klausur heute hatte ich wirklich Angst. Mehr als vor allem anderen , vielleicht sogar mehr als vor der mündlichen Prüfung (obwohl…wenn ich da an Rechtskunde denke…). Aber hey, Teil 2 ist auch vorbei jetzt nur noch morgen und dann lernen für die mündliche Prüfung.

Der interessante Zufall (war es überhaupt Zufall) ereignete sich dann heute morgen als ich meine beiden Karten gezogen hatte. Karte für den Tag Deception- Vier der Schwerter und…Prüfungsbezogene Karte….Hecate, wieder einmal. Aus 78 gemischten Karten habe ich für meine Prüfung wieder die gleiche wie gestern gezogen. Gut, dass ich vor Prusten meinen Kaffee nicht über den Tisch verteilt habe. Na ich muss zugeben, als ich diese Karte gezogen habe gings mir nervlich schon ein bisschen besser als den Abend davor.

DSC_0991.JPG

Tageskarte: Deception-Vier der Schwerter, Prüfungskarte: Hecate, Crone of Cups-Scorpio

Ein Ritual habe ich gestern nicht abgehalten (ich war zu sehr mit lernen und Tabellen einprügeln beschäftigt), habe aber dafür eine schamanische Trommelreise gemacht und bin zu meinem Krafttier gereist. Allerdings war die Anspannung so groß, dass ich mich nicht wirklich fallen lassen konnte. Dauernd hat es gezwickt, gejuckt oder ich hatte das Gefühl ich müsse mich jetzt bewegen, ich war wirklich mehr als unruhig dabei.

Heute Mittag war ich dann eine Freundin in der Bücherei besuchen, die dort arbeitet und weil ich sie fast in der Mittagspause erwischt hatte und sie nicht zu meinem Geburtstag kommen konnte hat sie mich kurzerhand zum Essen in ein anatolisches Restaurant bei uns in der City eingeladen. das Essen war fantastisch und wir haben uns eine Vospeisenplatte, bestehend aus Brot mit vier Dips (Aubergine, Möhre, scharfe Tomate/Paprika, Joghurt/Knoblauch), bestellt und als Hauptgericht hatte ich eine Sucuktasche (ich konnte nicht widerstehen) und sie einen Falafelteller, wobei ich wirklich sagen muss, dass das die besten Falafel waren, die ich je probiert habe (und ich mach selber eigentlich schon gute), aber die waren echt der Knüller. Nächste Mal werde ich also auch eher zu Falafel tendieren. Die Bedienung war superfeundlich und unaufdringlich, konnte so ziemlich jeden Wunsch erfüllen (für meine Freundin z.B mehr Tzaziki) und zum krönenden Abschluss gab es guten türkischen Schwarztee vom Haus. Da war ich bestimmt also nicht das letzte Mal (ich muss das jetzt noch ausnutzen so lange ich hier bin).

Also ein rundum gelungener Tag trotz Prüfung…so kann es gerne weitergehen 🙂

Blessed be

Sunray

 

Zwischenspiel Teil 1- Von Prüfungsangst, Ritualen und Entspannung danach

So die erste Prüfungsklausur wäre (mit einem doch recht guten Gefühl) geschrieben. Ich hatte mir am Vorabend noch ein wenig „Unterstützung“ besorgt und kurzerhand ein kleines Ritual abgehalten. Die Idee kam dazu eigentlich recht spontan, nachdem ich aus Bonn zurückgekehrt bin (ich musste meine Frau dorthin bringen, damit ich ein Auto für die Woche habe). Ich habe es mir also in meiner kleinen Ritualecke gemütlich gemacht (dank des Mediationskissens von Wyldhuntress zu meinem Geburtstag <3), habe einen Kreis gezogen, Elemente, Gott und Göttin eingeladen und schließlich Athene um Weisheit und Klarheit gebeten. Zu diesem Zweck und ihr zu Ehre habe ich eine grüne Kerze (für Erfolg und Kreativität) angezündet und weißen Salbei verbrannt (nicht zuletzt um mich auch ein wenig von der Prüfungsangst zu „entgiften“, die bei mir immer sehr präsent ist, egal wie gut ich sein mag). Danach hab ich einfach noch ein bisschen im Kreis gesessen, meditiert und einfach diese Ruhe genossen ohne dass andauernd irgendwelche medizinischen Fragen und Antworten in meinem Kopf herum schwirrten.

Danach habe ich katzenkuschelnd auf der Couch geschlafen und dabei Damh the Bard gehört. Ich finde seine Musik immer beruhigend und schön, auch wenn es zwei Alben gebraucht hat, bis ich endlich einschlafen konnte. Heute morgen habe ich dann eine Tageskarte und eine prüfungsspezifische Karte aus meinem Lieblingsdeck „Daughters of the Moon“ gezogen bei einer gepflegten Tasse Kaffee. Ja und im Endeffekt ist es auch ganz gut gelaufen. Morgen wird vielleicht ein Knackpunkt aufgrund der Themenvielfalt, aber irgendwie werden wir das schon schaukeln. Jetzt trinke ich zum runterkommen erst einmal ein Tässchen Troll-Tee (ja der heißt wirklich so :D), ruhe mich bei den Katzen noch ein bisschen aus und schaue dann noch ein letztes Mal in meine Unterlagen. Mal schauen was mikr heute Abend noch so nettes einfällt, ob ich das Ritual von gestern wiederhole oder etwas anderes mache, entscheide ich spontan aus dem Bauch heraus wenn es soweit ist. Auf jeden Fall hat diese kleine Gest mir sehr gut getan und gezeigt, dass man auch ohne großes Tam-Tam kleine magische Rituale abhalten kann, ob für sich oder für andere, für mich war es sehr hilfreich und viel wert.

 

 

_20160905_114801

Links meine Tageskarte (Earthquake-Five of Pentacles) und rechts meine Prüfungskarte (Hekate/Crone of Cups/Scorpio)

Blessed be )O(

Sunray

 

Umzug mal zwei

Jetzt kommt es doppelt Dicke:

ab Oktober werde ich (nach meiner hoffentlich abgeschlossenen Ausbildung) in Bonn Bad Godesberg in einer Einrichtung anfangen. Der Umzug in ein kleines Dorf in relativer Nähe ist am 1. Dezember. Und irgendwie stimmt mich das Ganze jetzt schon wehmütig: ich bin ein Mensch der Beständigkeit braucht und ein festes Umfeld. Meine Freundin hingegen scheint regelrechtes Nomadenblut in sich zu tragen (vlt. sollte sie mal eine Rückführung machen XD), sie kann sich an jedem ort schnell zurechtfinden, hat kein (mentales) Problem mit Umziehen oder mit neuen Jobs. Eine Fähigkeit um die ich sie manchmal echt beneide. Ich bin wirklich eher der sesshafte typ. Am liebsten würde ich immer am gleichen Ort wohnen bleiben (oder zumindest wieder nach Gladbeck ziehen) und auch in der gleichen Einrichtung bleiben. Aber die Entfernung für meine Freundin von Zuhause zur Arbeit betragen nunmal am Tag 240 km und sind für ihre persönliche Gesundheit und auch für unseren Geldbeutel kaum tragbar (ca. 600€ Tankkosten/Monat). Also muss ich mit mit einem Umzug wohl abfinden. Ich hasse es einfach Freunde zurückzulassen, denn meine weitesten Freunde sind jetzt gerade mal 70km von mir entfernt, bald werden es dann über 200km sein und alle die ich in 10-20 Minuten erreichen konnte sind auf einmal mind. 2 Stunden entfernt (den Stau auf der A3 mal NICHT mitgerechnet).

Aber manchmal kann man ja aus der Not eine Tugend machen und es gibt tatsächlich auch positive Seiten: wir werden ein kleines Häuschen mieten mit Kamin (die Feuerseele in  mir hüpft schon tanzend im Kreis) und einem mittelgroßen Garten (die Erdseele und Kräuterhexe in mir vollführt Luftsprünge). das haus ist zwar nicht das Größte und ich bekomme jetzt schon Panik wenn es darum geht meine Privatbibliothek unterzubekommen, aber das Haus hat vielleicht einige Tricks und Kniffe parat. Wald und Friedhof liegen direkt nebenan ebenso wie das Dorfzentrum bzw. der Marktplatz, die Einkaufmöglichkeiten liegen zwischen 300m und einem Kilometer entfernt (und das auf einem Dorf).

 

Der zweite Umzug wird der meines Kreativblogs sein, der jetzt noch unter Blogspot geführt wird. Ich habe dort sage und schreibe einen Follower und auch das Layout und Handling erscheint mir nicht so komfortabel wie WordPress. Also wird der gesamte Blog mit allen Artikeln bald auf WordPress umziehen (nach meinen Abschlussprüfungen, wenn ich ein bisschen Luft habe). Ich würde mich freuen, wenn ich den ein oder anderen Abonennten dort begrüßen kann, ich verspreche euch, euch mit regelmäßigen Einträgen und Posts aus meiner Kunstwelt zu versorgen. Hier finden sich ja auch einige kreative Dinge wieder aber längst nicht alles. Ich werde hier weiterhin ein paar Kunstposts reinstellen, aber umgekehrt wird es auf meinem Kunstblog keine magischen Dinge geben.

Alles in allem hoffe ich, dass ich nach meiner Ausbildung trotz Einstieg ins richtige Berufsleben genbügend Zeit haben werde, beide Blogs aktueller zu halten als in den letzten Jahren. Ich habe auf meiner Blogspot Seite soo viele Entwürfe (auch viele Buchrezensionen), sogar mehr als hier (vlt. 3) und ich will alle nach der Prüfung zeitnah veröffentlichen. Zudem habe ich hier Kategorien zu denen ich noch nie einen Post verfasst habe, es wird also langsam mal Zeit… aktuell bastel ich in meiner raren Freizeit an individuellen, schönen Beitragsbildchen für euch (zu jeder Kategorie) und an einem neuen Header (zu irgendwas müssen die Programme (Corel Painter und Sketchbook) und mein Wacom Intuos Pro M ja gut sein ;-))

Nach den schriftlichen Prüfungen werde ich wieder für alles verfügbar sein, im Moment nutze ich quasi nur eine Lernpause für ein Update. Wir lesen uns nach der Prüfung 🙂

 

Blessed be

Sunray

Geschafft (Teil 1 von 3) Update 

Letzte Woche Donnerstag und Freitag hatte ich meine Pflegeplanungsprüfung und praktische Prüfung in meiner Einrichtung.  Es lief alles sehr gut und ich habe ein gutes Gefühl.  Somit ist ein Prüfungsteil schon mal weg und ich kann mich weiter auf die schriftlichen Prüfungen im September vorbereiten und- zumindest einmal kurz aufatmen.  Meine Freizeit und Hobbies haben in letzter Zeit dadurch ziemlich gelitten und warum auch immer habe ich die meiste Zeit nach den Diensten schlafend verbracht.  Ich konnte mich nach vier Uhr kaum noch auf den Beinen halten,  worunter auch sehr die Hausarbeit gelitten hat. Zwischendurch habe ich versucht ein wenig zu meditieren um nicht komplett „sinnlos“ zu verschlafen,  aber dennoch war ich von einer inneren Unruhe aus dem Konzept gebracht.  Ich glaube das ist das Schlimmste,  hundemüde zu sein, aber das Gedankenkarussell steht dabei nicht still. 

Auch mein WriYoBo Soll habe ich fast drei Monate in Folge nicht erfüllen können und ich habe schon mit dem Gedanken gespielt aufzuhören mangels Motivation.  Ich habe es nicht auf die Reihe bekommen vernünftige Dialoge oder Szenen zu schreiben.  In meinem Kopf herrschte ein schwarzes Loch.  Trotzdem habe ich mich entschieden zu bleiben und versuche jetzt wieder die Kurve zu kriegen,  denn ich habe vor Hells Gate Club in diesem Jahr zu beenden.  Dafür muss aber noch einiges passieren und ich habe angefangen genau aufzuschreiben was in welchem Kapitel passiert um mich daran entlang zu hangeln.  Alleine die nächsten paar Schritte wären 17 Kapitel (dann wäre ich schon über dreißig) ,  deshalb werde ich einige Punkte ein wenig zusammenziehen. 

Ich habe es auch geschafft,  wieder ein wenig mehr Romane zu lesen und weiter an RPG Abenteuern zu schreiben.  Fehlt nur noch der ein oder andere passende Testspieler. Von diversen RP Crowdfundings auf deren Veröffentlichung ich sehnsüchtig warte berichte ich auf http://www.alantya.blogspot.de ebenso wie es mit den ganzen anderen Romanen neben Hells Gate Club weitergeht.  Wenn ihr wollt besucht mich doch da mal auch,  lasst den ein oder anderen Kommentar da.  Meine Bildergalerie dort werde ich auch beizeiten updaten, viele meiner Werke sind aber schon auf meiner Facebookseite zu finden. Falls ihr also für euch oder einen lieben Menschen ein Bild ordern wollt, könnt ihr das da auch gerne tun. 

Ich hoffe ich komme auch bald mal wieder zum malen und kann mich irgendwann mal wieder im Creativ Discount eindecken um meine Wishlist ein wenig abzuarbeiten. 

Go with the Flow, 

Sunray Ravyn ^,,^