Der freie August (und wie ich ihn hoffentlich zu nutzen weiß)

So langsam rückt mein freier Monat näher und mich trennen nur noch 2 Wochen in der Gerontopsychiatrie und einen Monat Schule davon. Nachdem ich festgestellt habe, dass kleine To-Do Listen mir doch ganz gut helfen (und immer noch genügend Platz für spontane Aktionen lassen), wollte ich auch hier ein bisschen was davon da lassen. Ich wollte mich diesem Monat meiner künstlerischen und magischen Arbeit verschreiben. Zum Einen bedeutet das, das ich endlich intensiv an Hells Gate Club weiterschreiben werde, da ich glaube meine Schreibblockade überwunden zu haben, meiner Muse sei dank. Auch mein Kurzgeschichten Zyklus „Der Barde“ (Arbeitstitel) wartet auf den zweiten Teil (Mirrors), den ersten Zyklus (Initial Seductions) habe ich bereits beendet, und die Überarbeitung von die „Chroniken von Zanetsari“ (ehemals „Shadow Hunt“) und „Sword of Vampires“ flehen mich ebenfalls an (ich müsste schon längst einen Tinnitus haben).  Auch ein paar neue Zeichnungen, Sketches oder Gemälde sollen entstehen, wobei der Fokus wirklich diesmal auf meinen Geschichten liegen soll, aber für Kritzeleien oder schnelle Aquarelle findet man immer Zeit. Auch mein geplanter magischer Jahreskalender wartet immer noch mit fertigen Skizzen (und missglückten Bildern- ich berichtete davon), was den Göttern sei Dank kreative als auch magische Arbeit ist 🙂

Zum Anderen werde ich weiter meine Gwersu bearbeiten, nachdem ich endlich Montag mein Initiatiosritual durchführen werde. Eigentlich hatte ich das schon vor drei Wochen geplant, aber ungünstige Umstände und das Fehlen der nötigen Ruhe zwangen mich, das Ganze wieder einmal zu verschieben. Ich wollte in meinen Mittagspausen eigentlich immer mal die Gwersu zur Hand nehmen und bearbeiten, aber auch hier fehlte mir definitiv die Ruhe und auch die Zeit von einer halben Stunde reicht nie aus um sie ordentlich zu bearbeiten.

Heute habe ich es endlich geschafft (obwohl ich nach dem Frühdienst echt müde war) ein Thema von Lumnetta weiter zu bearbeiten was schon Monate liegen geblieben ist  \m/. Das heißt die anderen (momentanen) werden in kurzer Zeit folgen wobei es auch zwei Themen gibt die sehr zeitintensiv sind. Aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben und gerade Selbstfindung ist ein intensives Thema, welches ich nicht einfach so in null-komma-nichts abhaken kann.

Da ich jetzt auch in der Schülerzeitung LumLetter Redaktionsmitglied bin, arbeite ich deshalb auch noch an verschiedenen Artikeln bzw. habe mir Themen überlegt die es noch zu schreiben gilt. Ebenso wie mein Referat für Lumnetta wo ich noch auch meinen endlosen aufgelisteten Themen mir eines rauspicken muss (ich könnte von den Ideen her bestimmt zehn schreiben)

Zwischendurch gibt es dann noch Urlaub in Brokeloh und Hamburg (ersteres sollte durch das Conquest of Mythodea bekannt sein), mein Geburtstag, Lughnassadh, Künstlertage und hoffentlich jede Menge Blogeinträge ^^

Hier also noch mal alles in Kurz (damit ich euch nicht weiter nerven muss…) :

Schreibkram:

– Hells Gate Club (Amsterdam Part und Verknüpfung beider Teile)

– Der Barde (Mirrors)

– Überarbeitung von Sword of Vampires und Chroniken von Zanetsari

Malkram:

– Le Poison Vert (2. Versuch)

– Lumnetta Kalender

– Season Faes

…und noch ne ganz lange Liste zu finden in meinem wunderschönem Spiral Notebook von Jenniviolets Geschmetterdesign

http://www.geschmetterdesign.de/

Magiekram:

– Gwersu

– Lumnetta Themen

– Artikel LumLetter

Und…was plant ihr so in den Ferien/Urlaub/Freizeit etc? Fahrt ihr weg und wenn ja wohin? Ich freu mich auf Kommentare 🙂

Blessed be

(eine arbeitswütige)

Sunray

Advertisements

Artist Day Cologne

Es ist Anfang Januar und mit was könnte man Schöneres machen als einen Künstlertag in Köln (Ok einen Künstlertag in Münster :-D). Da der Künstlertag im Dezember aufgrund von Feiertagen und Zeitmangel ausgefallen ist haben wir (Lychnobia, DundalkChild und ich) das einfach umgelegt. Also ab Freitagabend nach Köln und zugegeben, den restlichen Freitag haben wir nur noch mit Abendessen und zwei Filmen verbracht. Dafür ging es dann aber am Samstag richtig los und es wurde gepinselt was das Zeug hält. Ich habe meinen Aquarell Postkartenblock ausprobiert, das Motiv war sogar von meiner To-Do Liste, allerdings hat mir die Farbgebung nicht ganz gefallen (die Farben wirkten stumpf) aber zum ausprobieren und ein wenig rummalen hat es gereicht. Da ich im Dezember schon nach dem Yulegeschenk endlich mal meine Skizze der Fee Verte auf Aquarellpapier übertragen hatte, wollte ich sie nun weiterführen und anfangen den Hintergrund auszuarbeiten. Also Maskierflüssigkeit drauf und ran mit Schwamm, Farbe, Wasser und Meersalz. Während der Trocknungszeit habe ich mich an diversen anderen Skizzen versucht unter anderem für die kreative Jahreskreisaufgabe der Hexenschule. Wir haben dabei wieder viel gelacht, Unmengen an Tee vernichtet und gequatscht was das Zeug hält. Abends habe ich es tatsächlich geschafft meine Yogapause einzulegen (da DundalkChild raus zum laufen war) und habe noch ein wenig in meinen Büchern und Zeitschriften geschmökert.
Sonntag ging es dann nach ausgiebigen Frühstück munter weiter.
Gegen Nachmittag fuhren wir dann zurück Richtung Gladbeck. Es ist wirklich erstaunlich wie gut man motiviert wird wenn man in der Gruppe zusammen arbeitet, selbst wenn alle unterschiedliche Level haben.

Nachtrag: Leider ist nicht ganz 2 Wochen später die Absinthfee dem Papierkorb zum Opfer gefallen. Ich war so beschäftigt, dass ich wirklich vergessen habe die Maskierflüssigkeit zu entfernen. Als ich sie dann abzog, war, wie schon bei der billigen Maskierung, das Papier so ruiniert, dass sämtliche Schichten abgetragen waren.
Bis jetzt hatte ich auch nicht die Muße sie erneut zu skizzieren -.-“

Die etwas deprimierte
Sunray