Fastenzeit ~ Neue Challenge

Bis zur „christlichen“ Fastenzeit ist es nicht mehr so lange hin und ich überlege auch von Imbolc bis Ostara zu „fasten“ oder sonst wie mir etwas Gutes zu tun. Tatsächlich bin ich mir aber noch recht unschlüssig, da meine Frau und ich eh auf Ernährung und Bewegung achten wollen, weiß ich nicht ob das dann so sinnvoll wäre (wir machen es ja eh).

Tatsächlich esse ich zwar veganes Essen (das was ich bisher probiert habe schmeckte immer lecker), bin aber kein Veganer. Die Überlegung wäre also vegetarische Kost.

Da ich ja versprochen habe den Blog wieder etwas mehr zu füllen und zu beleben wäre Internetverzicht auch recht schlecht, wobei ich überlege den FB Konsum auf ein Minimum zu reduzieren (also Veranstaltungen und wichtige Gruppenbesprechung wäre ok, z. B. wegen des HeXXen 1733 Hörspiels weil die Kommunikation nur darüber läuft), aber kein endlos langes scrollen im Newsfeed, wo ich pro Tag locker auf über eine Stunde und mehr komme. Außerdem wollte ich mich um meine Digital Painting Sachen mehr kümmern /üben, wozu ich manchmal zwangsläufig Internet brauche, vlt lässt sich da aber ein Kompromiss finden.

Meine Zockerei ist eh ein wenig eingeschlafen, weshalb ich da nicht die Notwendigkeit erachte, bewusst darauf zu verzichten, ich habe genug andere Hobbies (und Verpflichtungen) momentan, was mich eigentlich dazu führt auch die Dinge verstärkt zu tun, die ich vielleicht sonst eher vernachlässige, wie leider im Moment das Harfenspiel üben. Ich muss zugeben, dass ich seit dem letzten Unterricht nichts dafür getan habe, was mich sehr ärgert, denn ich habe dafür sehr wohl feste Ziele vor Augen und es wurmt mich tierisch, dass ich mich bisher nicht drangesetzt habe. Mit dem Schreiben klappt es ja auch im Moment ganz gut, aber das Malen/Zeichnen…

Ja es ist eine Schande, aber so lässt sich vielleicht Verzicht und Konsum kombinieren, ich verzichte auf zwei, maximal drei Dinge (oder beschränke sie auf ein Minimum), dafür versuche ich zwei bis drei Dinge mehr zu machen /praktizieren (oh und da gibt es genügend… ;)) Aber auch da ist die Kunst, nicht zu übertreiben, manchmal ist weniger mehr und ich kann mich meist eh nie sofort entscheiden, welche Sache ich in meiner Freizeit zuerst machen soll, quasi die Qual der Wahl.

Ich würde dann hier darüber Buch führen bzw. eine Art Wochenbericht mit Erfolgen oder vielleicht auch Niederlagen (was ich nicht hoffe) und euch berichten.

Wenn ihr noch Anregungen für mich oder Fragen habt, schreibt gern ein Kommentar. In den nächsten Tagen werde ich dann die Überlegungen etwas genauer ausarbeiten.

Gute Nacht,

Sunray

Advertisements

Fastenzeit- Die Kunst des Verzichtens

Ja es war wieder soweit.  Meine Fast -Frau hatte sich dazu entschlossen nach Aschermittwoch zu fasten. Kein Fleisch und kein Süßkram (morgens Marmelade auf dem Brot war in Ordnung,  jedoch keine Süßigkeiten zwischendurch oder abends).  Sie bat mich mitzuziehen und ich willigte ein,  schaden könne es mir ja nicht. 

Während ich wirklich versuchte auf Fleisch (was mir sehr leicht fiel) und auch auf Süßes (was mir weniger leicht fiel) zu verzichten,  kam nach nicht mal zwei Wochen von meiner Freundin die Resignation.  Sie hatte groß getönt,  dass das überhaupt kein Problem sei 40 Tage mal auf diese zwei Dinge zu verzichten.  Na ja… Nach 10 Tagen etwa begann sie wieder Fleisch zu essen,  sehr zu meinem Leidwesen. Ich hatte extra eine Zeitschrift und ein Buch mit vegetarisch und veganen Gerichten gekauft und sie ermutigt mal kochtechnisch was Neues zu entdecken. Aus Trotz über ihre persönliche Niederlage, von der sie natürlich nichts hören wollte („Ich kann halt nicht ohne Fleisch“), machte ich dennoch weiter. Nur am Geburtstag einer Freundin (was ich vorher eingeplant habe)  wollte ich das Fasten brechen,  aber ich ertappte mich trotzdem wie ich das Fleisch mied und lieber zu Käse und Gemüse griff.  Der Mohnkuchen hatte es mir aber angetan,  doch ich war tapfer und nahm nur ein schmales Stück zum probieren. Große Ausnahme war unsere Hochzeit, theoretisch… Aber auch da nahm ich das Fischgericht (obwohl das Fleisch – ich probierte ein Stück – noch köstlicher war). Also brach ich nur mit dem Dessert und dem Kuchen.  Am Ende war ich schon relativ stolz auf mich,  soweit durchgehalten zu haben,  obwohl ich nur aus Solidarität mitzog.  Das machte mich um eine Erfahrung reicher als meine Holde und ich weiß,  dass ich die nächste Fastenzeit (wann auch immer die für mich sein mag,  ich überlege von Samhain bis Yule)  besser durchstehen könnte. 

Habt ihr auch gefastet, habt ihr es vor?  Wenn ja wann und auf was wollt ihr verzichten?  Habt ihr bestimmte Strategien?  Ich freu mich auf eure Kommentare. 

Blessed be 

Sunray Ravyn