Umzug mal zwei

Jetzt kommt es doppelt Dicke:

ab Oktober werde ich (nach meiner hoffentlich abgeschlossenen Ausbildung) in Bonn Bad Godesberg in einer Einrichtung anfangen. Der Umzug in ein kleines Dorf in relativer Nähe ist am 1. Dezember. Und irgendwie stimmt mich das Ganze jetzt schon wehmütig: ich bin ein Mensch der Beständigkeit braucht und ein festes Umfeld. Meine Freundin hingegen scheint regelrechtes Nomadenblut in sich zu tragen (vlt. sollte sie mal eine Rückführung machen XD), sie kann sich an jedem ort schnell zurechtfinden, hat kein (mentales) Problem mit Umziehen oder mit neuen Jobs. Eine Fähigkeit um die ich sie manchmal echt beneide. Ich bin wirklich eher der sesshafte typ. Am liebsten würde ich immer am gleichen Ort wohnen bleiben (oder zumindest wieder nach Gladbeck ziehen) und auch in der gleichen Einrichtung bleiben. Aber die Entfernung für meine Freundin von Zuhause zur Arbeit betragen nunmal am Tag 240 km und sind für ihre persönliche Gesundheit und auch für unseren Geldbeutel kaum tragbar (ca. 600€ Tankkosten/Monat). Also muss ich mit mit einem Umzug wohl abfinden. Ich hasse es einfach Freunde zurückzulassen, denn meine weitesten Freunde sind jetzt gerade mal 70km von mir entfernt, bald werden es dann über 200km sein und alle die ich in 10-20 Minuten erreichen konnte sind auf einmal mind. 2 Stunden entfernt (den Stau auf der A3 mal NICHT mitgerechnet).

Aber manchmal kann man ja aus der Not eine Tugend machen und es gibt tatsächlich auch positive Seiten: wir werden ein kleines Häuschen mieten mit Kamin (die Feuerseele in  mir hüpft schon tanzend im Kreis) und einem mittelgroßen Garten (die Erdseele und Kräuterhexe in mir vollführt Luftsprünge). das haus ist zwar nicht das Größte und ich bekomme jetzt schon Panik wenn es darum geht meine Privatbibliothek unterzubekommen, aber das Haus hat vielleicht einige Tricks und Kniffe parat. Wald und Friedhof liegen direkt nebenan ebenso wie das Dorfzentrum bzw. der Marktplatz, die Einkaufmöglichkeiten liegen zwischen 300m und einem Kilometer entfernt (und das auf einem Dorf).

 

Der zweite Umzug wird der meines Kreativblogs sein, der jetzt noch unter Blogspot geführt wird. Ich habe dort sage und schreibe einen Follower und auch das Layout und Handling erscheint mir nicht so komfortabel wie WordPress. Also wird der gesamte Blog mit allen Artikeln bald auf WordPress umziehen (nach meinen Abschlussprüfungen, wenn ich ein bisschen Luft habe). Ich würde mich freuen, wenn ich den ein oder anderen Abonennten dort begrüßen kann, ich verspreche euch, euch mit regelmäßigen Einträgen und Posts aus meiner Kunstwelt zu versorgen. Hier finden sich ja auch einige kreative Dinge wieder aber längst nicht alles. Ich werde hier weiterhin ein paar Kunstposts reinstellen, aber umgekehrt wird es auf meinem Kunstblog keine magischen Dinge geben.

Alles in allem hoffe ich, dass ich nach meiner Ausbildung trotz Einstieg ins richtige Berufsleben genbügend Zeit haben werde, beide Blogs aktueller zu halten als in den letzten Jahren. Ich habe auf meiner Blogspot Seite soo viele Entwürfe (auch viele Buchrezensionen), sogar mehr als hier (vlt. 3) und ich will alle nach der Prüfung zeitnah veröffentlichen. Zudem habe ich hier Kategorien zu denen ich noch nie einen Post verfasst habe, es wird also langsam mal Zeit… aktuell bastel ich in meiner raren Freizeit an individuellen, schönen Beitragsbildchen für euch (zu jeder Kategorie) und an einem neuen Header (zu irgendwas müssen die Programme (Corel Painter und Sketchbook) und mein Wacom Intuos Pro M ja gut sein ;-))

Nach den schriftlichen Prüfungen werde ich wieder für alles verfügbar sein, im Moment nutze ich quasi nur eine Lernpause für ein Update. Wir lesen uns nach der Prüfung 🙂

 

Blessed be

Sunray

Advertisements

More artist projects…new inspiration!!!

Und wieder scheint es einmal so als tanze die Muse durch mein (neu gestaltetes) Arbeitszimmer. Diesmal in Form einer lieben Freundin, die neues Malfeuer in mir geweckt hat (Besitzerin von „Elfentanz“).
Früher hab ich mit 2 Schulfreundinnen immer sogenannte „Artist Days“ veranstaltet. Wir haben uns von Freitag bis Sonntag getroffen mit ganz vielen Pinseln, Leinwänden, Farben und Ideen im Gepäck. Haben gequatscht, gelacht, kannenweise Tee vernichtet und gemalt natürlich. Aber wie das nach dem Abi so ist studiert der eine hier, der andere da und man findet kaum bis gar keine Zeit mehr für sowas.
Vielleicht hat das jetzt bald ein Ende 🙂
Den Grundstein haben wir schon am Donnerstag gelegt wo wir uns getroffen haben um gemeinsam zu malen und aus meiner einfachen und lächerlichen Skizze ist auf der Leinwand schon ein fast opulentes Werk entstanden, anders als geplant, aber durch die einflüsternde, beratende Stimme meiner Freundin zu mehr geworden als ich mir erträumt hatte.
Heute im Garten sind dann die Bildideen und neue Motive so aus mir herausgesprudelt wie Dampf aus einem Teekessel. Ich kam kaum hinterher mit dem Notizen, dass ich nicht gleich alles wieder vergesse.

Ich hoffe dass wir noch vieler solcher kreativen Stunden erleben, da wir echt gemerkt haben, dass wir uns auch gegenseitig inspirieren. Und das nicht nur auf der Kunstebene, auch auf magischer Ebene scheinen wir im Gleichklang zu sein. Ich bin gespannt wohin uns unsere Treffen und schönen Gespräche noch führen werden, aber ich bin mir ziemlich sicher dass wir uns gegenseitig weiterbringen werden in vielerlei Hinsicht.

WIP Bilder folgen am Wochenende 😉

Blessed be

Sunray Ravyn