Geschafft (Teil 1 von 3) Update 

Letzte Woche Donnerstag und Freitag hatte ich meine Pflegeplanungsprüfung und praktische Prüfung in meiner Einrichtung.  Es lief alles sehr gut und ich habe ein gutes Gefühl.  Somit ist ein Prüfungsteil schon mal weg und ich kann mich weiter auf die schriftlichen Prüfungen im September vorbereiten und- zumindest einmal kurz aufatmen.  Meine Freizeit und Hobbies haben in letzter Zeit dadurch ziemlich gelitten und warum auch immer habe ich die meiste Zeit nach den Diensten schlafend verbracht.  Ich konnte mich nach vier Uhr kaum noch auf den Beinen halten,  worunter auch sehr die Hausarbeit gelitten hat. Zwischendurch habe ich versucht ein wenig zu meditieren um nicht komplett „sinnlos“ zu verschlafen,  aber dennoch war ich von einer inneren Unruhe aus dem Konzept gebracht.  Ich glaube das ist das Schlimmste,  hundemüde zu sein, aber das Gedankenkarussell steht dabei nicht still. 

Auch mein WriYoBo Soll habe ich fast drei Monate in Folge nicht erfüllen können und ich habe schon mit dem Gedanken gespielt aufzuhören mangels Motivation.  Ich habe es nicht auf die Reihe bekommen vernünftige Dialoge oder Szenen zu schreiben.  In meinem Kopf herrschte ein schwarzes Loch.  Trotzdem habe ich mich entschieden zu bleiben und versuche jetzt wieder die Kurve zu kriegen,  denn ich habe vor Hells Gate Club in diesem Jahr zu beenden.  Dafür muss aber noch einiges passieren und ich habe angefangen genau aufzuschreiben was in welchem Kapitel passiert um mich daran entlang zu hangeln.  Alleine die nächsten paar Schritte wären 17 Kapitel (dann wäre ich schon über dreißig) ,  deshalb werde ich einige Punkte ein wenig zusammenziehen. 

Ich habe es auch geschafft,  wieder ein wenig mehr Romane zu lesen und weiter an RPG Abenteuern zu schreiben.  Fehlt nur noch der ein oder andere passende Testspieler. Von diversen RP Crowdfundings auf deren Veröffentlichung ich sehnsüchtig warte berichte ich auf http://www.alantya.blogspot.de ebenso wie es mit den ganzen anderen Romanen neben Hells Gate Club weitergeht.  Wenn ihr wollt besucht mich doch da mal auch,  lasst den ein oder anderen Kommentar da.  Meine Bildergalerie dort werde ich auch beizeiten updaten, viele meiner Werke sind aber schon auf meiner Facebookseite zu finden. Falls ihr also für euch oder einen lieben Menschen ein Bild ordern wollt, könnt ihr das da auch gerne tun. 

Ich hoffe ich komme auch bald mal wieder zum malen und kann mich irgendwann mal wieder im Creativ Discount eindecken um meine Wishlist ein wenig abzuarbeiten. 

Go with the Flow, 

Sunray Ravyn ^,,^

Regelmäßiges Schreiben – mein kleines magisches Tagebuch

Auch wenn die Zeit oft knapp ist, ich immer oft „etwas Besseres“ zu tun habe oder es schlichtweg einfach vergesse… In letzter Zeit schaffe ich es zumindest regelmäßig in mein kleine magisches Tagebuch zu schreiben. Das ist weniger ein BdS wo ich Sprüche, Rezepte und Rituale aufschreibe, sondern eher mein magischer Kummerkasten oder Begleiter durch den Tag. Dinge, die mich sehr beschäftigen kommen da rein, Ideen, die vlt. im Moment noch Nebelschwaden sind und sich noch manifestieren oder einfach „Hexengeschnatter“ wie ich es gern nenne. Es kommt nicht unbedingt darauf an, das darin hochphiosophische Ansätze zu finden sind, es dient eher dazu mich ans regelmäßige Schreiben zu bekommen (quasi im Selbstversuch) und da sich nicht immer Szenen für meine Bücher entwickeln lassen (manchmal haben die Protagonisten halt keinen Redebedarf oder ich keine Inspiration) rede ich halt über meinen magischen Alltag, der leider bei mir oft zu kurz kommt, obwohl ich merke, dass es mir guttut wenn ich kleine Alltagsrituale für mich durchführe und das Ganze ein wenig zelebriere und dadurch bewusster erlebe. Sei es ein entspannendes Bad mit ein wenig OBOD Lektüre, selbstgemachten Badekugeln von Wyldhuntress und ein wenig Duftöl in der Lampe, sei es eine Tagekarte aus dem Tarot oder auch nur eine winzig kleine energetische Reinigung unter der Dusche oder das Lesen bestimmter Themenzeitschriften auf der Couch mit Katzen im Schoß und einer guten Tasse Chai Tea mit Milch und Honig.

Ja, zwischen dem ganzen Arbeits- und Alltagsstress sollte es die Möglichkeit geben mindestens eine halbe Stunde für sich (und nur für sich- einzuplanen), das Schreiben in mein Tagebuch gehört da mit dazu. Einfach sich alles von der Seele schreiben und reflektieren, was der Tag (oder die Woche) einem gegeben hat oder was einen inspiriert hat. So verlernt man auch das freie Schreiben nicht, wo ich manchmal in meinen Geschichten beim Lesen etwas stolpere. Mein Stil mag mit der Zeit vielleicht sprachlich gereift sein, doch manchmal denke ich, fehlt mir die kindliche (jugendliche) Unbekümmertheit und Leichtigkeit Szenen und Dialoge zu schreiben. Ich hoffe, dass zumindest in diesem Punkt meine Entwicklung wieder rückschrittig wird. Andernfalls werde ich meine ausstehenden Romane nie beenden können.

 

 

 

Ein etwas anderer freier Tag, als geplant- Die Magie der energetischen Gärten

Erstens kommt alles anders und zweitens als man drittens denkt.

Das habe ich mir heute auch so gedacht, als ich plötzlich mit (Kreativ-) Sack und Pack bei einer lieben Freundin bei bestem Wetter im Garten saß, mit Kabeltrommel, Laptop und allerlei Notizbüchern und Collegeblockseiten bewaffnet. Das Zwitschern der Vögel, das Rauschen der Blätter und die Energie, die den Garten bewohnt, hat mich wohl so angefacht, dass ich mich kurzerhand vor neuen Zeilen zu Hells Gate Club schreibend wiederfand. Ja, meine Schreibblockade hatte bis auf eine kurze Unterbrechung an meinem Studientag sage und schreibe 10 Monate gedauert und jetzt mitten unter diesen riesigen Bäumen war sie einfach verpufft. Mit den lieben vierbeinigen Fellnasen an meiner Seite schrieb und schrieb ich den ganzen Nachmittag, immerhin 2335 Wörter mit knapp 15 100 Zeichen. Selbst am späten Abend, wo nur das Licht des Bildschirms meine einzige Lichtquelle war, schrieb ich weiter und ich fühlte mich befreit. Das Eis schien jetzt endlich wieder gebrochen, vergangenen Montag hatte sich es zwar schon ein wenig angekündigt, aber dass es jetzt so schnell weitergeht, war mir nicht bewusst gewesen. Voller Motivation endlich meine handschriftlichen Seiten abzutippen, zu überarbeiten und auch neue Kapitel endlich anzufangen schreibe ich gleich fleißig weiter, ebenso wie morgen- an meinem letztem freien Tag fürs erste. Dann gibt es erst wieder Wochenende am 27. und 28. Juni wenn mein Einsatz vorbei ist.

Allerdings sind wieder einige Blogeinträge in Planung, die nach und nach die Veröffentlichung genießen können und auch mein Roman kann sich anscheinend jetzt wieder sicher sein, dass er in vielleicht nicht allzu ferner Zukunft endlich seinen Abschluss und -wenn in diesem Jahr noch fertig gestellt -mit mir klammheimlich einen zweistelliges Geburtstag feiern kann. Vielleicht war es gerade Schicksal, dass die Blockade zehn Monate gedauert hat, und ich es vielleicht schaffe, ihn an seinem zehnjährigen Geburtstag fertigzustellen und die letzten Zeilen zu schreiben….

Sunray

Hier ein paar Impressionen….

wpid-dsc_0262.jpg

Was macht Die denn da???

wpid-dsc_0266.jpg

Der versteckte Pavillion…

wpid-dsc_0278.jpg

Die Geschichtenweberin hat sich ihren Platz zurückergattert…

wpid-dsc_0272.jpg

…Na ob das alles seine Richtigkeit hat…lass mal sehen

wpid-dsc_0275.jpg

Weggegangen, Platz vergangen…so schnell kann es gehen. Nein, wir bewachen nur den Laptop, ehrlich!

Der freie August (und wie ich ihn hoffentlich zu nutzen weiß)

So langsam rückt mein freier Monat näher und mich trennen nur noch 2 Wochen in der Gerontopsychiatrie und einen Monat Schule davon. Nachdem ich festgestellt habe, dass kleine To-Do Listen mir doch ganz gut helfen (und immer noch genügend Platz für spontane Aktionen lassen), wollte ich auch hier ein bisschen was davon da lassen. Ich wollte mich diesem Monat meiner künstlerischen und magischen Arbeit verschreiben. Zum Einen bedeutet das, das ich endlich intensiv an Hells Gate Club weiterschreiben werde, da ich glaube meine Schreibblockade überwunden zu haben, meiner Muse sei dank. Auch mein Kurzgeschichten Zyklus „Der Barde“ (Arbeitstitel) wartet auf den zweiten Teil (Mirrors), den ersten Zyklus (Initial Seductions) habe ich bereits beendet, und die Überarbeitung von die „Chroniken von Zanetsari“ (ehemals „Shadow Hunt“) und „Sword of Vampires“ flehen mich ebenfalls an (ich müsste schon längst einen Tinnitus haben).  Auch ein paar neue Zeichnungen, Sketches oder Gemälde sollen entstehen, wobei der Fokus wirklich diesmal auf meinen Geschichten liegen soll, aber für Kritzeleien oder schnelle Aquarelle findet man immer Zeit. Auch mein geplanter magischer Jahreskalender wartet immer noch mit fertigen Skizzen (und missglückten Bildern- ich berichtete davon), was den Göttern sei Dank kreative als auch magische Arbeit ist 🙂

Zum Anderen werde ich weiter meine Gwersu bearbeiten, nachdem ich endlich Montag mein Initiatiosritual durchführen werde. Eigentlich hatte ich das schon vor drei Wochen geplant, aber ungünstige Umstände und das Fehlen der nötigen Ruhe zwangen mich, das Ganze wieder einmal zu verschieben. Ich wollte in meinen Mittagspausen eigentlich immer mal die Gwersu zur Hand nehmen und bearbeiten, aber auch hier fehlte mir definitiv die Ruhe und auch die Zeit von einer halben Stunde reicht nie aus um sie ordentlich zu bearbeiten.

Heute habe ich es endlich geschafft (obwohl ich nach dem Frühdienst echt müde war) ein Thema von Lumnetta weiter zu bearbeiten was schon Monate liegen geblieben ist  \m/. Das heißt die anderen (momentanen) werden in kurzer Zeit folgen wobei es auch zwei Themen gibt die sehr zeitintensiv sind. Aber gut Ding will ja bekanntlich Weile haben und gerade Selbstfindung ist ein intensives Thema, welches ich nicht einfach so in null-komma-nichts abhaken kann.

Da ich jetzt auch in der Schülerzeitung LumLetter Redaktionsmitglied bin, arbeite ich deshalb auch noch an verschiedenen Artikeln bzw. habe mir Themen überlegt die es noch zu schreiben gilt. Ebenso wie mein Referat für Lumnetta wo ich noch auch meinen endlosen aufgelisteten Themen mir eines rauspicken muss (ich könnte von den Ideen her bestimmt zehn schreiben)

Zwischendurch gibt es dann noch Urlaub in Brokeloh und Hamburg (ersteres sollte durch das Conquest of Mythodea bekannt sein), mein Geburtstag, Lughnassadh, Künstlertage und hoffentlich jede Menge Blogeinträge ^^

Hier also noch mal alles in Kurz (damit ich euch nicht weiter nerven muss…) :

Schreibkram:

– Hells Gate Club (Amsterdam Part und Verknüpfung beider Teile)

– Der Barde (Mirrors)

– Überarbeitung von Sword of Vampires und Chroniken von Zanetsari

Malkram:

– Le Poison Vert (2. Versuch)

– Lumnetta Kalender

– Season Faes

…und noch ne ganz lange Liste zu finden in meinem wunderschönem Spiral Notebook von Jenniviolets Geschmetterdesign

http://www.geschmetterdesign.de/

Magiekram:

– Gwersu

– Lumnetta Themen

– Artikel LumLetter

Und…was plant ihr so in den Ferien/Urlaub/Freizeit etc? Fahrt ihr weg und wenn ja wohin? Ich freu mich auf Kommentare 🙂

Blessed be

(eine arbeitswütige)

Sunray

Neue Kategorie: Kreatives Schreiben

Alle Artikel die irgendwie mit meinen Kurzgeschichten, Romanen, Gedichten oder ähnlichen geschriebenen Dingen zu tun haben, haben von mir jetzt eine eigene Kategorie gesponsert bekommen um das alles ein wenig übersichtlicher zu gestalten. Es geht hier auch nur ausschließlich um kreative Fiktion oder Non-Fiktion.

Alles was mit dem geschriebenen magischen Bereich zusammenhängt bleibt selbstverständlich weiterhin in den jeweiligen Kategorien.

Blessed be

Sunray

Kreativer Samstag so wie ich ihn mag

Nach dem gestrigen Filmeabend mit unserer Pen and Paper Runde und dem grandiosen Schlaf auf einem harten Fußboden mit Schlafsack geht es heute zum 2. Teil eines tollen Wochenendes mit unserer Truppe. Eine Freundin ist leider nach dem Filmeabend nach Hause weil es ihr nicht gut ging Und heute vor unserer Rp Runde noch einiges zu erledigen hatte.
Der Rest von uns war schon für’s Abendessen einkaufen, weil wir heute bekocht werden *yummi*.
Bis zum Abendessen und Beginn der Rollenspiel Runde geht jeder noch eigenen Tätigkeiten nach. Die Jungs zocken Lego Herr der Ringe, unsere Spielleiterin schreibt noch vorbildlich Abenteuer zu Ende und was mach ich? Ich sitze hier mit allen Notizen, Ideen und genug Papier und schreibe fleissig am Hells Gate Club weiter.
Statt des ‚üblichen‘ Vergangenheitsabschnitts an dem ich immer noch sitze ist mir eine gute Idee zur Verbindung zweier Szenen in diesem Abschnitt gekommen, den ich jetzt versuche zu verschriftlichen. Nebenbei habe ich echt die beste, chillige Gesellschaft und ne Menge Spaß.
Nach unserer KULT-Runde heute Abend/Nacht gibt’s dann Pyjama -Party. Das nenne ich mal gelungenes Wochenende.

Das Rezept vom Überraschungsessen, werde ich dann auch mal hier schreiben, sofern wir danach noch alle leben *lach* (aber ich habe großes Vertrauen in unseren Koch, ehrlich!)

Ein schönes (sonniges) Wochenende euch allen!
Blessed be

Sunray Ravyn

image

Der Hells Gate Club geht weiter…

So nach langer Blog Pause mal wieder was aus meinem Kunstbereich. Gestern nacht/heute morgen scheint mich wohl seit langem mal wieder meine Muse geküsst zu haben und ich verspürte den Drang jetzt weiterzuschreiben. Zumindest den Teil der schon handschriftlich existiert ins digitale umzuwandeln und schon die ersten Änderungen vorzunehmen. Ja ich bin sehr nostalgisch und meine Kreativität ist am besten wenn ich ein weißes (oder in meinem Fall kariertes) Blatt und einen Kuli oder ähnliches Schreibwerkzeug vor mir liegen habe.

Seit über einem halben Jahr habe ich nicht mehr daran gesessen. Die letzten Stichpunkte und Notizen stammen von Dezember 2012 wo ich in Hamburg einen Club besucht habe, der meine Inspiration und Fantasie sehr angeregt hat (oder wieder angekurbelt). Das Abtippen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da ich 93 Seiten für den einen Abschnitt handschriftlich verfasst habe und erst bis Seite 67 abgetippt habe. Auf meinem PC sind es mittlerweile 55 DIN A 4 Seiten in Schriftgröße 11 Calibri. Der zweite Abschnitt, der später eine große Bedeutung hat umfasst immerhin schon 20 Seiten handschriftlich (und meine Schrift ist ziemlich klein). Es bereitet mir tierisch viel Spaß an dieser Geschichte zu schreiben, sind doch der Grundgedanke und die ersten Zeilen zu diesem Buch bereits um 2004 entstanden.

Aber wie bei allen meinen Buchprojekten liegen Jahre zwischen der Entstehung und dem Beenden oder nicht einmal das. Das liegt vor allem daran dass ich diese Ideen in meiner Kindheit/frühen Jugend hatte und auch mit glühendem Eifer an diesen Geschichten schrieb und bereits in der 7. und 8. Klasse mehrere hundert Seiten für diverse Romane verfasst hatte. Dann kommt (in den meisten Fällen) eine kreative Pause (oder Ahnungslosigkeit wie es weitergeht) und dann Monate oder Jahre später haben sich meine Einstellungen, Gedanken und meine Reife geändert. Dann beginnt der Neuanfang und das Umschreiben einiger Geschichten um sie meinem „Reifestand“ anzupassen. Dies geht dann so lange gut bis die nächste Pause kommt. So existieren diverse Geschichten in den unterschiedlichsten Versionen (ich kann doch nichts wegwerfen!!!), die teilweise nie beendet wurden. Von einigen Geschichten habe ich gerade einmal den groben Plot entworfen, über den Haufen geworfen und neu entworfen. Das bei meiner Ordnerübersicht auf dem PC sich mir die Nackenhaare und Fußnägel kräuseln ist da nur allzu verständlich. Als ich letztens meine altersschwache erste externe Festplatte aufgeräumt habe, fand ich Versionen von Geschichten wo ich dachte sie seien längst im Datennirvana verschwunden. Solche Momente stimmen mich dann föhlich und traurig zugleich, denn es kann ganz schön frustrierend sein einen Haufen unfertiger Romane zu begutachten um sich dann selbst zu betrauern und zu bemitleiden dass man sie wahrscheinlich nie fertigstellen wird (im schlimmsten Falle).

In den nächsten Tagen werde ich wohl diverse Geschichten, die ich verfasst habe, anreißen und hier kurz vorstellen, damit ich wahrscheinlich wieder nostalgisch werde oder mir virtuell in den Hintern trete mehr zu schreiben und vor allem weiterzuschreiben. Jetzt habe ich erst einmal wieder meine Motivation ausgegraben um den Hells Gate Club fortzuführen. Eine andere Geschichte ist ebenfalls dabei, wieder auf dem neuesten Stand gebracht zu werden. Dazu ein anderes Mal mehr.

Blessed be

(die wieder schreibwütig gewordene)

Sunray