Zwischenspiel Teil 2- Von merkwürdigen Zufällen, Pleiten Pech und Pannen & lecker Lunch

So, die zweite Prüfung abgehakt. Manchmal frage ich mich wofür man sich drei Jahre im Vorfeld bekloppt macht, am Vortag der Klausur noch nachts bis halb 12 lernt, morgens noch mit Schulkollegen diskutiert und sich bis zum eintreffen der Lehrer kurz vor einem Herzinfarkt vor Nervosität befindet. Man macht sich dafür verrückt, dass man nachher auf die Blätter schaut und wenn man gut gelernt hat denkt: „Ach…geht ja doch“ Die vermeintlichen Pannen der Bezirksregierung sorgen da bei Schülern eher für Erheiterung und plötzlich ist alles gar nicht mehr so schlimm. Ja ich gebe zu: vor dieser Klausur heute hatte ich wirklich Angst. Mehr als vor allem anderen , vielleicht sogar mehr als vor der mündlichen Prüfung (obwohl…wenn ich da an Rechtskunde denke…). Aber hey, Teil 2 ist auch vorbei jetzt nur noch morgen und dann lernen für die mündliche Prüfung.

Der interessante Zufall (war es überhaupt Zufall) ereignete sich dann heute morgen als ich meine beiden Karten gezogen hatte. Karte für den Tag Deception- Vier der Schwerter und…Prüfungsbezogene Karte….Hecate, wieder einmal. Aus 78 gemischten Karten habe ich für meine Prüfung wieder die gleiche wie gestern gezogen. Gut, dass ich vor Prusten meinen Kaffee nicht über den Tisch verteilt habe. Na ich muss zugeben, als ich diese Karte gezogen habe gings mir nervlich schon ein bisschen besser als den Abend davor.

DSC_0991.JPG

Tageskarte: Deception-Vier der Schwerter, Prüfungskarte: Hecate, Crone of Cups-Scorpio

Ein Ritual habe ich gestern nicht abgehalten (ich war zu sehr mit lernen und Tabellen einprügeln beschäftigt), habe aber dafür eine schamanische Trommelreise gemacht und bin zu meinem Krafttier gereist. Allerdings war die Anspannung so groß, dass ich mich nicht wirklich fallen lassen konnte. Dauernd hat es gezwickt, gejuckt oder ich hatte das Gefühl ich müsse mich jetzt bewegen, ich war wirklich mehr als unruhig dabei.

Heute Mittag war ich dann eine Freundin in der Bücherei besuchen, die dort arbeitet und weil ich sie fast in der Mittagspause erwischt hatte und sie nicht zu meinem Geburtstag kommen konnte hat sie mich kurzerhand zum Essen in ein anatolisches Restaurant bei uns in der City eingeladen. das Essen war fantastisch und wir haben uns eine Vospeisenplatte, bestehend aus Brot mit vier Dips (Aubergine, Möhre, scharfe Tomate/Paprika, Joghurt/Knoblauch), bestellt und als Hauptgericht hatte ich eine Sucuktasche (ich konnte nicht widerstehen) und sie einen Falafelteller, wobei ich wirklich sagen muss, dass das die besten Falafel waren, die ich je probiert habe (und ich mach selber eigentlich schon gute), aber die waren echt der Knüller. Nächste Mal werde ich also auch eher zu Falafel tendieren. Die Bedienung war superfeundlich und unaufdringlich, konnte so ziemlich jeden Wunsch erfüllen (für meine Freundin z.B mehr Tzaziki) und zum krönenden Abschluss gab es guten türkischen Schwarztee vom Haus. Da war ich bestimmt also nicht das letzte Mal (ich muss das jetzt noch ausnutzen so lange ich hier bin).

Also ein rundum gelungener Tag trotz Prüfung…so kann es gerne weitergehen 🙂

Blessed be

Sunray

 

Advertisements

Druid Craft- Das Druiden und Wicca Tarot

Nachdem ich jahrelang schon mit meinen „Daughters of the Moon“ Tarot arbeite (ein feministisches sehr schönes Tarot mit noch schöneren inspririerenden Bildern *schwärm*), habe ich letztes Mal ein wenig Geld investiert und mir das Druid Craft Tarot von Philip und Stephanie Carr-Gomm gekauft und schon mal angefangen das Handbuch anzulesen.  Später dazu vlt. mehr, da ich gerade erst einmal am Anfang bin.

Zu den Karten kann ich folgendes schonmal sagen. Die Karten sind sehr schön im Gemäldestil dargestellt. Die Farben gedeckt und in vielen verschiedenen Erdtönen gehalten. Die Bilder wirken für mich ausgesprochen harmonisch, ausgeglichen, aber auch dynamisch. Hier ist nichts mit Photoshop reingeschnitten und schlecht gerendert (wie meiner Meinung nach das „Tarot der Neuen Hexen“…ich bin ein visueller Mensch (was Gestaltung angeht) und dieses Tarot hat mich da leider enttäuscht). Alles wirkt natürlich und die Interpretationen der einzelnen Arkanen sind schön mit dem Druiden/Wicca Thema verflochten.

Das Handbuch ist sehr umfangreich auf den ersten Blick und enthält nicht nur die typischen Kartenerklärungen, nein hier wird der Leser in die Mythologie und Geschichten der Druiden und Wicca eingebunden. Auch werden verschiedene Herangehensweisen für das Tarot beschrieben und lässt für mich so einiges in einem ganz neuen Licht erscheinen.

Wie gesagt, das ist mein erster persönlicher Eindruck, der schon sehr positiv war. Ich bin gespannt ob ich auch gut mit diesem Tarot arbeiten kann (oder es mit mir). Ich würde sagen die erste Chemie stimmt zwischen uns und ich werde vlt. noch von weiteren Erfahrungen berichten wenn ich mich ein wenig weiter eingelesen und eingestimmt habe.

Blessed be

Sunray Ravyn