Fastenzeit- Die Kunst des Verzichtens

Ja es war wieder soweit.  Meine Fast -Frau hatte sich dazu entschlossen nach Aschermittwoch zu fasten. Kein Fleisch und kein Süßkram (morgens Marmelade auf dem Brot war in Ordnung,  jedoch keine Süßigkeiten zwischendurch oder abends).  Sie bat mich mitzuziehen und ich willigte ein,  schaden könne es mir ja nicht. 

Während ich wirklich versuchte auf Fleisch (was mir sehr leicht fiel) und auch auf Süßes (was mir weniger leicht fiel) zu verzichten,  kam nach nicht mal zwei Wochen von meiner Freundin die Resignation.  Sie hatte groß getönt,  dass das überhaupt kein Problem sei 40 Tage mal auf diese zwei Dinge zu verzichten.  Na ja… Nach 10 Tagen etwa begann sie wieder Fleisch zu essen,  sehr zu meinem Leidwesen. Ich hatte extra eine Zeitschrift und ein Buch mit vegetarisch und veganen Gerichten gekauft und sie ermutigt mal kochtechnisch was Neues zu entdecken. Aus Trotz über ihre persönliche Niederlage, von der sie natürlich nichts hören wollte („Ich kann halt nicht ohne Fleisch“), machte ich dennoch weiter. Nur am Geburtstag einer Freundin (was ich vorher eingeplant habe)  wollte ich das Fasten brechen,  aber ich ertappte mich trotzdem wie ich das Fleisch mied und lieber zu Käse und Gemüse griff.  Der Mohnkuchen hatte es mir aber angetan,  doch ich war tapfer und nahm nur ein schmales Stück zum probieren. Große Ausnahme war unsere Hochzeit, theoretisch… Aber auch da nahm ich das Fischgericht (obwohl das Fleisch – ich probierte ein Stück – noch köstlicher war). Also brach ich nur mit dem Dessert und dem Kuchen.  Am Ende war ich schon relativ stolz auf mich,  soweit durchgehalten zu haben,  obwohl ich nur aus Solidarität mitzog.  Das machte mich um eine Erfahrung reicher als meine Holde und ich weiß,  dass ich die nächste Fastenzeit (wann auch immer die für mich sein mag,  ich überlege von Samhain bis Yule)  besser durchstehen könnte. 

Habt ihr auch gefastet, habt ihr es vor?  Wenn ja wann und auf was wollt ihr verzichten?  Habt ihr bestimmte Strategien?  Ich freu mich auf eure Kommentare. 

Blessed be 

Sunray Ravyn 

Advertisements

Merry Samhain

Nun ist es bald wieder soweit,

am Donnerstag ist Samhain, und ich muss sagen dieses Jahr freue ich mich besonders darauf, weil ich es wohl das erste Mal nicht alleine feiere. Am 1. November wird es soweit sein.

Manch einer mag sich denken, dass das nichts Besonderes ist (warum schreibt sie das überhaupt), aber für mich hat das eine sehr große Bedeutung. Ich bin gespannt ob es ein genau so schönes Fest wird wie das diesjährige Beltane, wobei es natürlich einen großen Unterschied geben wird: es wird nachdenklicher. War Beltane noch sehr ausgelassen und „spaßig“, so habe ich das Gefühl, dass dieses Jahr Samhain (zumindest für mich) ein wenig trübselig wird. In der Zeit um Samhain wird mir immer bewusst, wer und was schon alles fortgegangen ist, was in diesem Jahr schiefgelaufen ist, was verloren gegangen ist und was das Jahr gebracht hat. Samhain ist ja auch so etwas wie das Neujahrsfest für Hexen (für mich auch) und eine gute Freundin hat genau dieses Gefühl immer an Silvester. Wenn wir also alle ausgelassen feiern, Feuerwerk betrachten und verrückte Partys machen, ist sie eher diejenige, die sich verkrümelt und am liebsten alles verschlafen möchte. Genau das passiert bei mir meistens an Samhain. Wo ich früher noch mit meinen Freunden (auch schon im fortgeschrittenen Jugendalter^^) verkleidet und geschminkt um die Häuser gezogen bin (um kleine Kinder zu erschrecken, denn wir sahen meistens so aus als seien wir aus dem Movie Park vom Halloween Horrorfest entflohen), hat sich jetzt eher eine melancholische Stimmung manifestiert. In Gesellschaft ist man ausgelassen, guckt verrückte Horrorfilme (und danach Disney), knabbert Süßkram und Chips, schläft in einem großen Raum gemeinsam (wenn man überhaupt schläft) und amüsiert sich einfach.

Die letzten Jahre habe ich Samhain dann alleine Zuhause verbracht, das war aber nicht der Grund warum sich das Gefühl geändert hat. Ich habe eher das Gefühl, ich habe mich mehr mit dem Thema beschäftigt und vlt. auch ein wenig den Sinn dieses Festes verstanden. Das „Halloween“ in allen Geschäften so gehypt wird, ging mir schon früher tierisch auf die Nerven und unsere Gruppe war auch nie auf der Straße und hat Erwachsene um Süßkram gebeten (geschweige denn die Menschen mit rohen Eiern an den Fenstern bestraft). Wir hatten irgendwie unser eigenes Verständnis von Halloween, allerdings wurde da (natürlich) der mir wichtige Aspekt übergangen, da keiner meine Lebenseinstellung teilte und sich keiner mit dem Tod und der Anderswelt beschäftigen wollte. Das war im ersten Augenblick frustrierend, aber dennoch hatte ich immer eine Menge Spaß, wenn alles vorbei war, habe ich Zuhause dennoch eine Kerze  angezündet, Weihrauch abgebrannt und ein wenig meditiert, sowie mein Zimmer gereinigt, weil es mir wichtig war neben der ganzen Feierei auch noch ein wenig besinnlich zu werden.

Dieses Jahr wird es dann wohl ein wenig Neuland sein, aber vlt. ändert sich ja meine Einstellung ein wenig wenn ich mal (wieder) eine andere Art von Samhain erlebe. Ich wünsche euch auf jeden Fall ein schönes Samhainfest, egal wie ihr es bestreitet ob ausgelassen gefeiert oder besinnlich und zurückhaltend, denn schließlich kommt es darauf an wie man selbst diesen Tag für sich gestaltet.

Blessed be,

 

Sunray Ravyn

Merry Samhain

 

 

Kleines Blogpäuschen beendet

Merry meet,

ich habe lange keinen Artikel mehr geschrieben (was mir auch wirklich Leid tut) aber ich hatte einen ziemlich strafen Zeitplan: eine Woche Praktikum im neuen Ausbildungsbetrieb und jetzt die ersten beiden Schulwochen gut überstanden.Ich glaube wirklich, dass die neue Ausbildung das Richtige für mich ist, denn ich habe jetzt schon richtig Spaß und die anderen Schüler/-innen sind auch von einem ganz anderen Kaliber…. da merkt man dass man in einem sozialen Beruf arbeitet. Es wird bestimmt noch Tage geben, die ich verfluchen werde in meiner Ausbildung, aber es war ein sehr schöner Start und das ist ein gutes Zeichen.

Ich genieße die Schulzeit jetzt noch bis Ende November (danach wirds wohl auch erstmal keine geregelten Wochenenden geben), deshalb habe ich heute auch mal ein wenig Zeit meinen Blog aufzufrischen, es fehlen noch WIP Bilder vom letzen Post, ein paar neue Infos zu neuen (alten Geschichten), die ich ja schon lange angekündigt habe *schande auf mein Haupt*, eine unendliche Bilderliste mit neuen Ideen, erste Skizzen für mein „Dance of Elements“ Projekt, einen Reisebericht der seit drei Wochen im Entwurf herumgeistert und schließlich auch noch was Magisches, jetzt wo uns doch der Herbst eingeholt hat (der heute übrigens richtig sonnig, kalt, wolkenlos und herrlich ist und zum wunderbaren Spaziergang einlädt…wahrscheinlich werde ich gleich meine Göttergattin dazu bewegen :-))

Also, es läuft wieder alles und ich freue mich euch heute noch ein paar neue Posts zu präsentieren im Laufe des Tages.

 

Blessed be

Sunray Ravyn