Auf dem Pfad der Heilpflanzen/-kräuter

Merry meet,

heute habe ich (mal wieder) die Bücherei bei uns geplündert um langsam mal mit den Heilpflanzen und -kräutern anzufangen. So wenig wie es Bücher zu dem Thema Reiki gibt, so entgegengestzt groß ist bei uns die Auswahl an Heilpflanzenbüchern *seufz*, erstens konnte ich mich kaum entscheiden an der Hülle und Fülle (nehm ich jetzt das Hobbythekbuch, das Buch von Hildegard von Bingen oder das fette Kompendium, was den Rahmen meines Rucksacks gesprengt hätte…ist ja nicht so als hätte ich nicht noch zehn weitere Bücher da drin, die ich alle auf dem Fahrrad oder besser gesagt auf meinem Rücken nach Hause fahren müsste -.-*)… ich schweife ab… ich hab mich dann eher für die leichte Variante entschieden (vom Gewicht der Bücher) und 2 Bücher von Andrew Chevallier mitgenommen (Praktisch das beide Bücher nur „Heilpflanzen“ heißen, aber komplett unterschiedlich sind ^^) Der Untertitel des einen lautet noch „Alltägliche Beschwerden natürlich behandeln“, das andere ist einfach das „Kompakt & Visuell“– Buch des DK Verlags.

Da ich ja selbst noch absolute beginner bin (das hat nichts mehr mit Räucherungen oder dergleichen zu tun wo ich mich mehr mit auskenne, später dazu mehr) hielt ich diese beiden Büchlein für angemessen. Das Wichtigste zuerst wo ich bei diesen Büchern drauf geachtet habe: Wie kann ich Auszüge, Tees, Cremes und Salben überhaupt herstellen? Die anderen Bücher haben zwar das geballte Wissen der Botaniker aufgeführt, aber nicht was und wie man etwas da überhaupt mit macht. Als zweites stellte sich mir die Frage: verdammt wie kann ich Sachen zum destillieren auftreiben? Neben Cremes und Salben, die ich irgendwann mal gerne herstellen würde, möchte ich eigentlich auch Ätherische Öle selber machen, aber wie? Campingkocher, Kolben und ein Glasrohr? Ich wäre da echt für jeden Rat dankbar…sofern man das überhaupt selber machen kann und wo. Denn wo bekomme ich sämtliche ätherischen Öle her die man so braucht zu einem günstigen Preis und guter Qualität (Anm.: auch hier wäre ich über Ratschläge erfreut, vlt. gibt es ja Amazon für Hexenbedarf…)? Ich werde mich jetzt in den nächsten Tagen dadurch ackern durch diese Kompendien und dann als Allererstes mal eine Liste mit den „wichtigsten“ Kräutern und Pflanzen erstellen, die man so gebrauchen könnte (und die man auch ohne weiteres bekommt) um dann meinen Vater zu belästigen (praktischerweise ist er Landschaftsgärtnermeister *hehe*).Handelsübliche Garten- und Küchenkräuter wie Salbei, Thymian, Rosmarin etc. hab ich schon letztens im Supermarkt gehortet und warte quasi noch auf die „Wohnung“ für meine Kräuter. Ein paar einfache Dinge lassen sich bestimmt recht schnell ausprobieren (nachdem die Pflanzen dann blühen und ich sie ernten konnte), Schraubgefäße für getrocknete Kräuter müssen besorgt werden, dunkle Glasflaschen, Etiketten und…Platz für all das (und am besten ein explosionssicheres Labor *lach*). Dazu kommt dann noch eigenes Kochgeschirr (ich glaube kaum, dass meine Freundin in dem Topf Nudeln kochen möchte, wo ich vorher Vaseline drin geschmolzen habe :D)…es gibt also viel viel viel zu tun und das wird sich, bis ich alles zusammenhabe, auch noch eine Zeit hinziehen. In dieser Zeit werde ich mir ein eigenes Kräuterkompendium anlegen (natürlich handgeschrieben) mit eigenen Notizen und verschieden Textauszügen aus verschiedenen Büchern (vlt dann doch mal Hobbythek oder Frau von Bingen).

Hoffen wir mal dass ich danach schlauer bin… und nachdem ich dann ein wenig ernten konnte (irgendwann dann mal) werde ich dann wohl auch was ausprobieren und die Ergebnisse notieren (ich hab ja schon eine Freiwillige *böse grins* nein ich werde meine Holde nicht vergiften, keine Bange). Das ist übrigens ein ganz wichtiges Thema (an diejenigen die noch mal was von mir lernen möchten (anstatt ich von ihnen)), und was ich auch schon in einem anderen Artikel gepostet habe… bei Pflanzen steht an vorderster Stelle (und an allen fünf Stellen dahinter auch) die Vorsicht:

-Heilpflanzen können Giftpflanzen ähneln

-von manchen Pflanzen sind nur bestimmte Teile verwendbar und

-selber anpflanzen oder von wenig belasteten Gegenden sammeln (Autos, Hunde etc.)

Wünscht mir mal gutes Gelingen auf meinem Weg der „Kräuterfrauen“ (das ist echt ein hartes Gebiet und stellt aber auch zugleich eine neue Herausforderungen dar), ich halte auch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Blessed be

Sunray

Hoch hinaus…Ein Kind der Luft?…Wohl eher nicht

Am Sonntag haben meine Freundin und ich etwas gemacht, was wir echt viel zu lange haben schleifen lassen. Wir haben uns abends unsere Räder geschnappt und haben unsere erste „richtige“ Tour in diesem Jahr gemacht. Zugegeben: es waren nicht wirklich viele Kilometer, da es ja schon nach 19 Uhr war und wir nur mal kurz frische Luft schnappen und uns auspowern wollten. Ich habe das Radfahren echt vermisst muss ich sagen, früher habe ich alles mit dem Rad erledigt (oder das meiste), selbst als ich schon den Führerschein hatte. Aber als ich dann für meine Ausbildung und den Job immer das Auto nehmen musste und kaum noch wirklich Zeit hatte ist das Ganze dann sehr eingeschlafen. Ich hätte auch gedacht, dass ich untrainierter bin, aber ich bin erstaunlich gut von der Stelle gekommen und hab gut durchgehalten.

Wohin es ging? Spontan zum Tetraeder nach Bottrop (ein wichtiger Punkt der „Route der Industriekultur“), ein Stahlgerüst, dass man auf drei Ebenen erklimmen kann und von der Halde aus hat man einen unglaublich weiten Blick über das Ruhrgebiet. Obwohl ich keine Höhenangst wie meine Freundin habe, war mir doch recht mulmig zumute, als ich alleine auf die erste Etage stieg… Bis zur zweiten habe ich es beim ersten Anlauf nur bis zur Hälfte geschafft, denn durch den Wind der oben herrschte, wackelte die Konstruktion doch schon recht stark. Ich brauchte eine Viertelstunde um mich wieder in den Griff zu kriegen um es dann noch mal zur zweiten Ebene zu versuchen. Mit zittrigen Händen schaffte ich es mich bis zur dritten Etage vorzukämpfen. Trotz des flauen Gefühls im Magen war die Aussicht wunderbar und der Sonnenuntergang einfach traumhaft. Es hat sich gelohnt, aber ich habe doch gemerkt, dass ich eher ein Kind der Erde bin. Als ich wieder unten war hatte ich leicht gummiartige Beine und war auf dem Rückweg auch ein wenig unsicher auf dem Fahrrad, allerdings haben wir beide beschlossen diese Tour öfter zu machen, erst einmal weil es eine gute Anfängertour ist, die man beliebig erweitern kann (wir haben auch noch nen großen Abstecher durch unseren tollen Stadtwald gemacht), auf der Halde kann man schön sitzen und relaxen (picknicken, ein Buch lesen, malen usw.) und vielleicht schaff ich es ja irgendwann mal meine Freundin auch da hoch zu kriegen um sie ein wenig zu therapieren *gg* (und mich selbst vlt. auch ein klitzekleines bisschen) 🙂

Unten ein paar Impressionen von der Tour:

Sonnenuntergang Mondaufgang Ausblick Tetraeder

Druid Craft- Das Druiden und Wicca Tarot

Nachdem ich jahrelang schon mit meinen „Daughters of the Moon“ Tarot arbeite (ein feministisches sehr schönes Tarot mit noch schöneren inspririerenden Bildern *schwärm*), habe ich letztes Mal ein wenig Geld investiert und mir das Druid Craft Tarot von Philip und Stephanie Carr-Gomm gekauft und schon mal angefangen das Handbuch anzulesen.  Später dazu vlt. mehr, da ich gerade erst einmal am Anfang bin.

Zu den Karten kann ich folgendes schonmal sagen. Die Karten sind sehr schön im Gemäldestil dargestellt. Die Farben gedeckt und in vielen verschiedenen Erdtönen gehalten. Die Bilder wirken für mich ausgesprochen harmonisch, ausgeglichen, aber auch dynamisch. Hier ist nichts mit Photoshop reingeschnitten und schlecht gerendert (wie meiner Meinung nach das „Tarot der Neuen Hexen“…ich bin ein visueller Mensch (was Gestaltung angeht) und dieses Tarot hat mich da leider enttäuscht). Alles wirkt natürlich und die Interpretationen der einzelnen Arkanen sind schön mit dem Druiden/Wicca Thema verflochten.

Das Handbuch ist sehr umfangreich auf den ersten Blick und enthält nicht nur die typischen Kartenerklärungen, nein hier wird der Leser in die Mythologie und Geschichten der Druiden und Wicca eingebunden. Auch werden verschiedene Herangehensweisen für das Tarot beschrieben und lässt für mich so einiges in einem ganz neuen Licht erscheinen.

Wie gesagt, das ist mein erster persönlicher Eindruck, der schon sehr positiv war. Ich bin gespannt ob ich auch gut mit diesem Tarot arbeiten kann (oder es mit mir). Ich würde sagen die erste Chemie stimmt zwischen uns und ich werde vlt. noch von weiteren Erfahrungen berichten wenn ich mich ein wenig weiter eingelesen und eingestimmt habe.

Blessed be

Sunray Ravyn

Ein wenig Kunst kann nie schaden

Obwohl ich am Anfang geschrieben habe, dass ich hier meine kreativen Arbeiten in diesem Blog nicht zur Schau stellen wollte, habe ich mich doch umentschieden. Für mich ist Kunst auch immer etwas magisches und ich bewundere viele Menschen, die wirklich tolle Kunstwerke egal ob geschrieben, gemalt, gehäkelt gebastelt oder anderweitig kreativ geschaffen haben. Und vielleicht findet sich ja auch in meinen Kunstwerken ein wenig Magie, somit habe ich beschlossen, dass ich der Kunst doch einen Platz in diesem Blog gewähre (sie soll ja auch eine Chance bekommen) 😉

Blessed be

Sunray Ravyn